„Baufrequenz“ thematisiert Lizenzpartnerschaft mit Cree Buildings

Nachhaltig denken, hybrid bauen

Holz erfreut sich als Baustoff steigender Beliebtheit und kommt auch bei den hybriden Decken- und Wandelementen des Cree-Systems zum Einsatz. Welche Perspektiven sich für Brüninghoff als Cree-Lizenznehmer eröffnen, beleuchtet die aktuelle Folge des Podcasts „Baufrequenz“.

Das Ziel, das System der nachhaltigen und ressourcenschonenden Hybridbauweisen anzubieten und weiterzuentwickeln, brachte Brüninghoff und Cree zusammen. In der sechsten Podcast-Folge geben Christian Langenhövel, Architekt und Leiter der Integralen Planung bei Brüninghoff, und Michael Kamenik, Leiter Planung bei Cree, Einblicke in die Partnerschaft der beiden Unternehmen. Diskutiert wird auch, welche Möglichkeiten sich dadurch ergeben. So profitieren Planer und Investoren etwa von einem breiten Netzwerk und permanentem Know-how-Transfer. Als Lizenznehmer setzt Brüninghoff auf hohe Effizienz bei allen Prozessen und die Möglichkeit der Standardisierung. Dabei kommen auch architektonische Ansprüche nicht zu kurz, denn die einzelnen Komponenten des Cree-Systems lassen sich individuell zusammensetzen. Mehr dazu und woher der Name Cree eigentlich stammt, erfahren Interessierte auf den Streamingdienst-Portalen iTunes, Spotify und Deezer.

Als Cree-Lizenznehmer setzt Brüninghoff auf effiziente Prozesse und die Möglichkeit der Standardisierung. Foto: Brüninghoff
Neues für Gebrauchtes
Zuwachs für den Gesundheitscampus