Realisierung des Forschungs- und Entwicklungszentrums auf dem Sartorius Campus

Jetzt kommen die hybriden Bauteile

Der Bau des Forschungs- und Entwicklungszentrums des Life-Science-Konzerns Sartorius in Göttingen hat ein Etappenziel erreicht: Nachdem das Untergeschoss in Massivbauweise erstellt wurde, startet nun die Montage der hybriden Bauteile.

Nach den Plänen von Bünemann & Collegen aus Hannover entsteht derzeit auf dem Sartorius Campus in Göttingen das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum des Life-Science-Konzerns Sartorius. Brüninghoff ist dabei mit der Realisierung des Rohbaus beziehungsweise der hybriden Primärkonstruktion beauftragt. Das vollunterkellerte Gebäude verfügt über ein Untergeschoss in Massivbauweise, welches zunächst abgeschlossen wurde. Jetzt folgt das erste von vier Geschossen in Holz-Hybridbauweise. Dabei werden Holzstützen, Verbundträger und Holz-Beton-Verbundecken kombiniert. Vorgefertigt werden die Bauteile im Werk in Heiden und dann nach Göttingen transportiert, wo sie in kurzer Zeit montiert werden können.

Das erste von vier Geschossen in hybrider Bauweise wird derzeit in Göttingen realisiert. Unter anderem werden hier Holz-Beton-Verbunddecken montiert. Foto: Brüninghoff
Neuanfang nach Brand
Auf den Drahtesel