Neues „Forscherhaus“ auf dem Brüninghoff-Gelände

Mockup intelligent integriert

Experimentieren, Forschen, Lehren und Versammeln – das neue „Forscherhaus“ bietet auf dem Firmengelände von Brüninghoff in Heiden jede Menge Raum für Kreativität und Austausch. Hier sollen künftig nicht nur Veranstaltungen und Schulungen stattfinden, sondern auch die sogenannten „Forscherferien“ – ein internes Sommerferienprogramm für die Kinder der Brüninghoff-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zudem werden hier Kurse und Seminare der Brüninghoff-Akademie durchgeführt. Bei der Realisierung des Gebäudes wurde das Mockup eines anderen Bauprojektes wiederverwendet und so dem Nachhaltigkeitsanspruch auf besondere Weise Rechnung getragen.

Materialien in ihrem Rohzustand, 211 Quadratmeter Nutzfläche und die intelligente Weiterverwendung bestehender Bauteile – diese Eigenschaften kennzeichnen das neue „Forscherhaus“ von Brüninghoff in Heiden. Der Hybridbauspezialist bietet mit der baulichen Erweiterung des Firmengeländes neue Kapazitäten für interne Veranstaltungen und Schulungsmaßnahmen. Dabei greift er bewusst auf die intelligente und vor allem nachhaltige Wiederverwendung eines Mockups zurück. Ursprünglich diente das 1:1-Gebäudeausschnittsmodell der Schallschutzmessung des Hamburger Holz-Hochhauses „Wildspitze“. Nun fand es seine Zweitbestimmung im neuen „Forscherhaus“ und integriert sich dort auf besonders ressourcenschonende Art und Weise.

Neues Gebäude auf dem Firmengelände in Heiden: Mit dem „Forscherhaus“ schafft Brüninghoff Räumlichkeiten für Schulungen, Veranstaltungen und Experimente. Foto: Brüninghoff
Nach neuer Landesbauordnung
Zwei neue Wohnhäuser in Berlin