Brüninghoff stellt Daten zur Holz-Beton-Verbunddecke für die digitale Gebäudemodellierung bereit

HBV in BIM

Unkomplizierte Planung mit Building Information Modeling (BIM): Daten zur vorgefertigten Holz-Beton-Verbunddecke stellt Brüninghoff jetzt auf der Plattform BIMobject bereit. Die Integration in das eigene digitale Gebäudemodell wird Architekten und Planern jetzt durch die Download-Möglichkeit im Allplan- und im Revit-Dateiformat vereinfacht. Damit treibt der Projektbauspezialist das Thema Digitalisierung voran und verankert BIM zur effizienten Umsetzung vielfältiger Bauvorhaben weiter in der Praxis.

Um Architekten und Planer bei der Arbeit nach der Methode Building Information Modeling (BIM) praktisch zu unterstützen, stellt der Projektbauspezialist jetzt unter anderem Daten zur vorgefertigten Holz-Beton-Verbunddecke auf BIMobject online. Das hybride Bauteil bietet als Kombination aus Holzbalken und Stahlbetonplatte sowohl technische als auch wirtschaftliche Vorteile. So zeichnet sich die HBV-Decke – im Vergleich zur herkömmlichen Betondecke – durch ein geringeres Gewicht aus. Das Schwingungsverhalten der Masse sorgt dabei dennoch für gute Werte im Bereich von Tritt- und Luftschall. Im Vergleich zu reinen Holzdecken punktet das System zudem mit einer deutlich höheren Steifigkeit und Tragfähigkeit. Mit dem hybriden Deckensystem lässt sich problemlos die Feuerwiderstandklasse F90 erreichen. Damit muss auf den nachwachsenden Rohstoff Holz in der Deckenkonstruktion mehrgeschossiger Gebäude nicht verzichtet werden. Jedes Deckenelement fertigt Brüninghoff individuell, passend zum jeweiligen Bauprojekt gemäß den speziellen statischen und bauphysikalischen Anforderungen im Werk an.

Daten zur vorgefertigten Holz-Beton-Verbunddecke für die digitale Gebäudeplanung stellt Brüninghoff jetzt auf der Plattform BIMobject zur Verfügung. Foto: Brüninghoff
Die Daten im Allplan- und Revit-Format zur HBV-Decke lassen sich einfach in das digitale Gebäudemodell integrieren. Foto: Brüninghoff

Die digitalen Daten zur Planung nach BIM stellt der Projektbauspezialist hierzu in gleich zwei Dateiformaten – für Revit und Allplan – zur Verfügung und verknüpft sie mit einer anschaulichen Visualisierung, einer Beschreibung und einem PDF-Datenblatt. Auf diese Weise bietet die Präsenz auf der Plattform auch eine erste Bauteilberatung und ersetzt analoge Daten. Informationen zu möglichen Dimensionen der Decke und auch bauphysikalische Parameter wie Wärme-, Brand- und Schallschutz werden so transparent dargestellt. Sie sind jederzeit aktuell mit verlässlichen Herstellerangaben verfügbar. Damit setzt Brüninghoff den Vertrieb des Bauteils digital um.

Unter folgendem Link können Interessierte auf den Bauteilkatalog von Brüninghoff zugreifen: www.bimobject.com/de/brueninghoff.

 

 

 

Signal- und Warntechnik statt Kohle
Mit Weitblick umgesetzt