EV Logistik verlagert seinen Betriebsstandort nach Dorsten-Wulfen

Ein Umzug, der Erfolg verspricht

Dorsten-Wulfen. Mehr Lagerfläche schaffen und das Dienstleistungsspektrum erweitern – diese Ziele verfolgte die Ludger Elemans und Atalay Vurgun GbR mit der Errichtung einer neuen Logistikimmobilie inklusive Bürogebäude für die EV Logistik GmbH. Den Bau realisierte Brüninghoff binnen acht Monaten auf einer insgesamt 9.500 Quadratmeter großen Grundstücksfläche. Zum Jahreswechsel fand der Umzug von Bottrop nach Dorsten-Wulfen statt.

Die steigende Nachfrage erfordert zusätzlichen Raum: Diese Erfahrung machte in diesem Jahr der Logistikexperte EV Logistik, dessen Service namhafte Unternehmen aus der Getränke- und Baubranche in Anspruch nehmen. Um seinen Kunden trotz vermehrter Aufträge weiterhin verlässliche und transparente Abläufe, eine gute und klare Kommunikation sowie eine termingerechte Lieferung bieten zu können, zog der Dienstleister nun vom Standort Bottrop in einen Neubau nach Dorsten-Wulfen um. Die dort errichtete Logistikimmobilie nebst angegliedertem Bürobau bietet dem Betrieb nicht nur deutlich mehr Lagerfläche, sondern auch zukünftig die Nähe zu wichtigen Auftraggebern der regional ansässigen Industrie. „Denn gerade Unternehmen aus dem Mittelstand schätzen unseren persönlichen und direkten Kontakt: Sie kennen uns und wir wissen um ihre individuellen Bedürfnisse“, gibt Ludger Elemans, Geschäftsführer der EV Logistik GmbH, zu verstehen. 

Die Planung und Ausführung des Gebäudekomplexes übernahm die Brüninghoff Gruppe mit Sitz in Heiden. Im Auftrag der Ludger Elemans und Atalay Vurgun GbR errichtete der Projektbauspezialist innerhalb von nur acht Monaten eine 2.880 Quadratmeter große Logistikhalle sowie einen Bürotrakt mit etwa 435 Quadratmetern Nutzfläche. Letzterer erstreckt sich über zwei Stockwerke.

Von Bottrop nach Dorsten-Wulfen: Um mehr Lagerfläche zu schaffen und das Dienstleistungsspektrum zu erweitern, zog die EV Logistik GmbH nun an einen neuen Standort um. Die Realisierung der Hallen- und Bürogebäude übernahm Brüninghoff. Visualisierung: Brüninghoff
Das Bürogebäude in Massivbauweise aus Mauerwerk und Stahlbetondecken steht mit seinem weißen Außenputz im starken Kontrast zum dunklen Hallenbau. Foto: Brüninghoff

Auf Nachhaltigkeit gesetzt

Die Halle, die vorwiegend der Blocklagerung und dem Warenumschlag dient, besteht in ihrer Primärkonstruktion aus Stahlbetonfertigteilstützen mit Satteldachbindern aus Brettschichtholz. Insgesamt nutzte Brüninghoff bei der Umsetzung hauptsächlich eine effiziente Kombination der Materialien Beton, Stahl und vor allem Holz: „Eine nachhaltige Baukultur ist wichtiger Bestandteil unseres Leitbildes. Deshalb setzen wir – wo immer es geht – auf unsere bewährte Materialkombination“, erklärt Thomas Brüninghoff, Bauleiter bei Brüninghoff. Witterungsgeschützt im eigenen Werk vorgefertigt, lieferte der Projektbauspezialist die Stahlbetonstützen, -unterzüge und Deckenelemente termingenau auf die Baustelle und sicherte so einen schnellen Baufortschritt. Der hohe Vorfertigungsgrad reduzierte außerdem Baustellenabfälle sowie Staub- und Lärmbelästigungen, da die einzelnen Teile vor Ort lediglich noch montiert beziehungsweise eingegossen werden mussten.

Die Hallenfassade realisierte Brüninghoff mit teils hell-, teils dunkelgrauen Isopaneelelementen. Sie weisen einen niedrigen U-Wert auf und garantieren eine besonders wirtschaftliche Lösung. Hofseitig befinden sich ein bodentiefes Tor sowie zwölf Verladebühnen, welche der An- und Auslieferung von Waren dienen. 

Die Hallenfassade realisierte Brüninghoff mit hochdämmenden Isopaneelelementen, die eine besonders wirtschaftliche Lösung garantieren. Foto: Brüninghoff
Zehn Büros und Nebenräume bieten genügend Platz für alle Mitarbeiter. Dank der erworbenen Fläche konnten zudem neue Arbeits- und Ausbildungsplätze in den Bereichen Logistik und Administration entstehen. Foto: Brüninghoff

Bürogebäude mit Zuwachs

Mit seiner hellen Optik setzt sich das daran angrenzende, moderne Bürogebäude in Massivbauweise aus Mauerwerk und Stahlbetondecken ab: Denn der weiße Außenputz, der das Wärmedämmverbundsystem abschließt, steht im starken Kontrast zum dunklen Hallenbau. Dach- und Fensterelemente gleichen sich dagegen an dessen Farbgebung an, wodurch eine gemeinsame architektonische Leitlinie der beiden Funktionsgebäude sichtbar wird. Innen unterteilt sich der Bürokomplex in zehn Büros und Nebenräume, die genügend Platz für 20 Beschäftigte bieten. Zusätzliche Sozialräume stehen auch den gewerblichen Mitarbeitern zur Verfügung. „Dank der neu gewonnen Fläche konnten wir zudem weitere Arbeits- und Ausbildungsplätze in den Bereichen Administration und Logistik schaffen“, so Elemans. Damit reagiert die EV Logistik GmbH auch personell auf die steigenden Anforderungen, die der erfolgreich eingeschlagene Wachstumskurs mit sich bringt. Um dabei einen direkten Austausch sowohl während des Arbeitsprozesses als auch in den Pausenzeiten zu ermöglichen, sind Halle und Bürogebäude durch Türen und Fenster miteinander verbunden.

Eine hybride und umweltschonende Gasbrennwerttherme mit Luft-Wärme-Pumpe sorgt besonders energieeffizient für eine angenehme Wohlfühltemperatur in beiden Bereichen. Das Bürogebäude wird zudem mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. So erweist sich der Umzug nicht nur durch die Expansion als besonders wirtschaftlich, sondern zugleich auch durch ein ökologisch durchdachtes Gesamtkonzept.

Mehrere Sozialräume tragen zu einem angenehmen Arbeitsklima bei. Foto: Brüninghoff
Der neue Standort in Dorsten-Wulfen bietet der EV Logistik GmbH auch weiterhin die Nähe zu wichtigen Auftraggebern der regional ansässigen Industrie. Foto: Brüninghoff

Bautafel

Projekt: Neubau einer Logistikhalle mit angrenzendem Bürogebäude

Bauherr: Ludger Elemans und Atalay Vurgun GbR, Bottrop

Architektur, Tragwerksplanung und Ausführung: Brüninghoff GmbH & Co. KG, Heiden

Bauweise: Primärkonstruktion aus Stahlbetonfertigteilstützen und Satteldachbindern aus Brettschichtholz

Bauzeit: März 2018 bis Dezember 2018

Baum statt Spaten