BIM, Konfigurator & Co.

Digitale Tools für den Planungsprozess

Die digitale Transformation schreitet auch im Baugewerbe voran – das zeigt auch eine aktuelle Studie der Deutschen Telekom in Zusammenarbeit mit techconsult. Bei Brüninghoff ist die Digitalisierung schon lange in der Geschäftsstrategie verankert. Das Bauen und Planen nach der Methode Building Information Modeling ist nahezu Standard. Ein neues digitales Tool setzt diesen Gedanken auch für Endverbraucher fort: Mit einem Konfigurator für das Fertigwandsystem „wall4all“ wird die Raumtrennung in den eigenen vier Wänden zum Kinderspiel.

Essen per App bestellen, virtuelle Konferenzen, Online-Shopping: Digitale Tools erleichtern in vielen Bereichen unseren Alltag. Auch die Bauwirtschaft nutzt die Möglichkeiten, welche die Digitalisierung bietet – wie der Konfigurator für das Fertigwandsystem „wall4all“ zeigt. Letzteres dient einer unkomplizierten Raumteilung – beispielsweise um einen zusätzlichen Arbeitsraum und ein Kinderzimmer zu schaffen. Die Planung erfolgt dabei ganz intuitiv im 3D-Modell – bequem vom heimischen Sofa. Es werden Raumparameter abgefragt, die zur Fertigung nach Maß benötigt werden. Auf dieser Basis werden die einzelnen Elemente passgenau produziert und dann bis zur Haustür geliefert. „Der dazugehörige Konfigurator ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Planungsprozesse digital abbilden lassen – und Schnittstellen zwischen Endverbraucher und der produzierenden Bauwirtschaft geschaffen werden können“, erklärt Frank Steffen, Geschäftsführer von Brüninghoff.

Mit dem neuen Konfigurator lassen sich Fertigwandelemente zur Raumteilung ganz einfach online planen. Foto: Brüninghoff
Nachwuchstalente gesucht
Neue Gesichter bei Brüninghoff