BRÜNINGHOFF Freiraum 01-19

Frei raum Premiere Brüninghoff erstmals auf der BAU in München zu Gast Interview Fragen an Andreas Reeg, Mitgründer des Architektur- büros rundzwei in Berlin Hoch hinaus In Amsterdam entsteht aktuell eines der höchsten Hochhäuser, die in Holz ausgeführt sind 01–19 INTELLIGENT BAUEN. SEIT 1974. NEUER BETRIEBSSTANDORT FÜR TONI BEHR IN GILCHING Konstante Temperatur für die Präzisionsfertigung Liebe Leserinnen und Leser, die Bauwirtschaft befindet sich im Wandel – gefragt sind Wege in Richtung einer intelli- genten, nachhaltigen Baukultur. Recycling und Rückbau sind da- bei wichtige Themen. Zugleich müssen Materialeinsätze hinter- fragt und ganzheitliche, inte- grale Planungsansätze gefun- den werden. In der vorliegenden Ausgabe der Freiraum stellen wir Ihnen spannende aktuelle Bauvorhaben vor und werfen zudem einen Blick auf heutige und zukünftige Veränderungen der Branche. Wie Nachhaltigkeit und Design in Einklang gebracht werden können, erläutert Dipl.- Ing. Architekt Andreas Reeg, Gründer und Geschäftsführer von rundzwei Architekten aus Berlin, im Interview. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihr Brüninghoff-Team 8. Impulsveranstaltung Zum Thema Bauen im Wandel referierte unter anderem Harry Gatterer Eine 2.700 Quadratmeter große neue Produktions- halle mit Verwaltungs- gebäude realisierte Brüninghoff jüngst für das Unternehmen Toni Behr im bayerischen Gilching. Wie eine intelligente TGA- und Logistikplanung zum Ge- lingen eines Bauvorhabens beitragen kann, wird am Neu- bau des Unternehmenssitzes der Toni Behr Maschinen- und Apparatebau GmbH deutlich. Die realisierte Produktions- halle nebst Verwaltungsge- bäude bietet dem Spezialisten für Präzisionsteile ideale bau- liche sowie klimatische Bedin- gungen für die Fertigung. Im Dezember 2018 erfolgte die Fertigstellung des Unter- nehmenssitzes von Toni Behr im bayerischen Gilching. Täglich werden in der von Brüninghoff realisierten rund 2.700 Quadrat- meter großen Halle Präzisions- teile gefertigt. Der Neubau ver- fügt über eine Primärkonstruk- tion bestehend aus Stahlbeton- fertigteilstützen und Satteldach- bindern aus Spannbeton. Sepa- rate massive Einbauten – vom Werkzeug- und Mess- bis hin zum Schweißerei- und Kompres- sorraum – sind in die Halle inte- griert. Das zweigeschossige Ver- waltungsgebäude ist unmittel- bar an die Produktion ange- schlossen, aber schalltechnisch von ihr getrennt. Die Ausfüh- rung erfolgte in Massivbau- weise mit Kalksandsteinen und Betondecken. Der Bau des neuen Firmensitzes brachte gleich mehrere Herausforde- rungen mit sich. Zum einen erforderte das Projekt eine ausgefeilte Logistikplanung. In diesem Kontext galt es, einen 23 Meter langen Abfangbinder als Auflager der Stahlbetonbin- der mit einem Bauteilgewicht von 40 Tonnen und einer Höhe von 1,45 Metern zu liefern und zu montieren. Die Binder ge- langten paarweise per nächt- lichem Sondertransport auf die Baustelle. Aufgrund der laufenden Produktionsprozesse war außerdem eine lichte Raum- höhe von sechs Metern unter- halb der Binder einzuhalten. Daher musste die Ausführung sämtlicher Lüftungsinstallati- onen in der Ebene der Binder erfolgen. Um die erforderlichen Durchbrüche in den Bauteilen vorzusehen, fand eine frühzei- tige Planung der technischen Gebäudeausrüstung statt. Auch im Hinblick auf das Raumklima gab es besondere Vorgaben. So setzt die präzise Stahlbauferti- gung eine genaue Regulierung der Raumtemperaturen in der gesamten Halle voraus. Entspre- chend installierte Brüninghoff eine Lüftungsanlage auf dem Dach, die eine konstante Raum- temperatur von 22 Grad – bei bis zu 28 Grad Außentempera- tur – gewährleistet. Aufgrund des Vorfertigungsgrads der verwendeten Bauteile sowie dank einer intelligenten TGA- und Logistikplanung konnte der Neubau nach nur einem Jahr Bauzeit erfolgreich fertiggestellt werden.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzU0NTM=